Swisscom

Eine sehr lange Swisscomgeschichte…

 

Als ich am 11. Juli mein iPhone bei der Swisscom mit der Prepaidversion kaufen wollte, sagte mir der Verkäufer, ich hätte jetzt auf meiner bisherigen SIM-Karte 24 Monate lang eine Prepaidversion. Ich war ein bisschen verwirrt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, wie man von einem laufenden Vertrag auf die Prepaidversion wechseln kann. Dem Verkäufer glaubte ich nun mal, was sich im nach hinein als ein wenig naiv herausstellte.

Auf dem Heimweg nutzte ich ein bisschen GPS und Internet, ich dachte mir mehr als 5 Franken am Tag kann es mich nicht kosten und Prepaidkarten haben immer ein Startguthaben darauf. 

Als ich Zuhause ankam rief ich sofort der Hotline an, weil ich meine Nummer und mein Abo behalten wollte. Die nicht gerade sehr freundliche Dame am Telefon erklärte mir, dass es eigentlich nicht möglich sei, dass ich Prepaid habe und schaute im System nach. Ich hatte noch mein Abo. Da ich wusste ich werde ein paarmal ins Internet gehen, bestellte ich mir noch die Data Option 50. 

In den Ferien brauchte ich einmal die 444 Nummer. Ich wollte meinen Status und die Rechnung abfragen. Die Rechnung war auf einem Stand von 120 Franken, da ich normalerweise nicht viel mehr als die 12 Franken brauche (neu natürlich 22.- mit Data Option ), war ich sehr schockiert. Ich rief nochmals die Hotline an und die konnten mir sagen, dass ich etwa 100.- am 11. für mobiles Internet gebraucht habe.

Als ich wieder aus den Ferien zurückkam, war die Rechnung über 123.50 Franken bei mir bereits angekommen. Ich rief nochmals die Hotline an, die noch unfreundlichere Dame schrie mich fast an, als ich sagte es gibt bei der iPhone Prepaidversion eine Tageslimite von 5.-. Nachdem sie nachgeschaut hatte, gab sie mir recht, verteidigte sich jedoch mit der Aussage, dass sich solche Tarife täglich ändern (diese Limite gibt es aber schon seit dem 11.). Die Dame schlug mir vor zum Verkäufer zu gehen und dort mein Problem zu schildern.

Nachdem ich im Swisscom Shop etwa eine halbe Stunde gewartet hatte, schilderte ich einem Verkäufer mein Problem, leider war gerade der Verkäufer der mich am 11. bedient hatte in den Ferien. Der Verkäufer schrieb mir die 100.- Franken vom 11. gut und sagte mir noch, dass sie nur noch genehmigt werden müssen.

Nach unzähligen Hotlinetelefonaten mit langweiliger Musik untermalte Warteminuten, bekam ich heute bei der Rechnungsabfrage diese Mitteilung: Noch eine Rechnung offen: -79.35.

Der Aufwand hat sich gelohnt und trotz allem war der Service der Swisscom für mich gut. Danke Swisscom.

Falls ihre ähnliche Geschichten habt, könnt ihr sie gerne in den Kommentaren posten.

 

iPhoneBlog