Navigations-Software auf dem iPhone: Alk’s CoPilot Live 8 im Test

Seit einiger Zeit gibt es nun schon Navigations-Apps im AppStore zu kaufen, sie verwandeln das iPhone in ein vollwertiges GPS-Navigationsgerät mit Sprachausgabe (sog. Turn-by-Turn Anweisungen) und Offline Karten Material. Die vier grössten Software-Navis sind: TomTom, Navigons Mobile Navigator, Sygic Mobile Maps und CoPilot Live 8. Das zur Zeit günstigste App mit Kartenmaterial für D, A und CH ist ALK’s CoPilot Live 8 den wir in diesem Bericht genau unter die Lupe nehmen.

Oberfläche

Die App ist ursprünglich für Android-Smartphones programmiert worden und ist nun auch für die iPhone-Plattform verfügbar. Daher entspricht das Design überhaupt nicht den iPhone-App Normen. Das macht sich aber überhaupt nicht negativ bemerkbar, im Gegenteil, die Bedienung ist sehr flüssig und mit hübschen (iphone-atypischen) Animationen versehen. Das Einzige, was man nach den iPhone-Normen hätte gestalten sollen, wäre die Tastatur, die nun ein abcd- statt eines qwert-Design aufweist. Dieser Mangel soll aber bald durch ein Update behoben werden. Ein weiteres Manko der Tastatur ist, dass umlaute nur erschwert eingegeben werden können und man nicht statt „ü“ „ue“  schreiben kann, so wird z.B. Zuerich nicht erkannt.

Zieleingabe

Zur Eingabe eines Zieles bieten sich mehrere Möglichkeiten an, man kann klassisch nach einer Adresse/Ort suchen, in Favoriten fest definierte Home und Arbeitsziele wählen oder auch schlicht einen Punkt von der Karte auswählen. Auch eine Möglichkeit ist, ein Foto mit Geo-Tags auszuwählen (dies funktionierte bei mir aber nicht).

Karten

Die Karten beinhalten eine Vielzahl von POI’s (Points of Interests), die sich vor allem in der 3D Ansicht sehr schön in die Karte einfügen. Die Zoom-Funktion geht über 2 Buttons vonstatten (da Android kein MultiTouch unterstützt), zwar kann man auch mit den zwei Fingern zoomen, doch stösst man so an die Perfomance- und Kartengrenze. Auch das Verschieben der Karte bereitet dem iPhone zuweilen starke Probleme in der 3D Ansicht. Da ist Google Maps sehr viel flüssiger.

Navigation

Navigiert wird man von einer Frauenstimme, die bestimmt zum Ziel führt. Die Zeitspanne zwischen Abzweigung und Ansage kann man selbst einstellen. Die Abzweigung werden auch auf dem Bildschirm sehr gut mit gelben Pfeilen dargestellt, daneben gibt es auch noch einen kleinen Spurassistenten der im oberen Bereich eine Leiste mit der richtigen Spur einblendet. Einfach und simpel aber zweckmässig. Die eigene Position wird durch einen roten Punkt angezeigt, während der Fahrt verwandelt sich dieser in einen roten Pfeil. Alternativ gibt es auch eine Sicherheitsansicht, in der nur die Abbiegehinweise eingeblendet werden.

Die App kann auch für die Fahrt mit dem Velo oder zu Fuss verwendet werden, allerdings sind kleine Wanderwege nicht verzeichnet.

Weicht man vom vorgeschlagenen Weg ab, berechnet die Software erst nach ca. 5 sec einen neuen Weg, wenn man nahe (500m) am Ziel ist, wird meistens gar keine Neuberechnung mehr ausgeführt.

Auch eine Routenplanung ist integriert um mehrere Ziele bzw. Vias einzugeben. Wahlweise kann auch die aktuelle Geschwindigkeitsbegrenzung und ein Kompass eingeblendet werden.

GPS-Empfang

Der Empfang von GPS bietet keine Probleme, die Position wird nach dem Start sehr schnell ermittelt und angezeigt. Manchmal vergeht aber seine Zeit bis sich der Punkt in einen Pfeil verwandelt. Die Navigation soll dank des Beschleunigungssensors auch in Tunnels weiter funktionieren, bei meinen Tests funktionierte diese Funktion allerdings nicht.

Diverses

Bei einem Telefonanruf beendet sich die App, speichert aber ihr Ziel; das Wiederaufnehmen der Fahrt klappte bei mir im Test aber nicht immer. Das iPhone stellt sich während der Fahrt ab, da die Software dies nicht explizit verhindert. Die Akkuleistung die für die Navigation benötigt wird hält sich im Rahmen.

Live-Services

Ein grosses Plus verdient sich CoPilot bei den Live-Services, die standardmässig integriert sind. So ist es möglich die Benzinkosten aufgrund von aktuellen Benzinpreisen zu berechnen oder das Wetter abzurufen. das Beste Feature ist aber die LiveLink-Funktion mit der die Position von Freunden (mit dem gleichen App) auf der Karte angezeigt werden. Das habe ich so noch in keinem Mittelklasse Navi gesehen. Weitere Features, wie Live-Verkehr lassen sich ab Ende September kostenpflichtig abonnieren.

Fazit

Die App wirkt im Vergleich zu seinen Konkurrenten sehr farbig und lässt sich sehr gut bedienen, auch wenn man für einige Optionen länger probieren muss. Mehr Routing-Möglichkeiten und bessere Menü-Strukturen bei der Routenplanung sind aber sehr wünschenswert, eine solche App auf dem iPhone mit einer abcd-Tastatur auszustatten ist auch nicht kundenorientiert. Das Kartenmaterial kann sich hingegen sehen lassen, ebenso die 3D-Darstellung der Pfeile und POI’s. Mit einem Preis von momentan CHF 47.- für Karten von Deutschland, Österreich und der Schweiz ist es zudem die momentan günstigste Navigationslösung. Allgemein ist die Navigationssoftware fürs iPhone sehr preiswert, wenn man bedenkt was die Software alles kann im Vergleich zu einem normalen Navi, das CHF 300 kostet. Wer also schon ein iPhone sein Eigen nennt, kann sich die Anschaffung eines zusätzlichen Navi-Gerätes sparen.

Plus:

  • Guter GPS-Empfang
  • Klare Sprachanweisungen
  • Sehr schöne Karte(und -ansicht) mit vielen POI’s
  • Viele Optionsmöglichkeiten
  • Live-Services
  • Günstiger Preis

Minus:

  • Schlechte Tastatur im abcd-Format (wird aber durch ein kommendes Update behoben)
  • Verzwickte Menü-Strukturen bei Routenplanung und -berechnung
  • Fahrspur-Assistent ist eher dürftig, obwohl auf der Website anders beschrieben
  • Probleme bei Anruf
  • Anweisungen kommen manchmal zu oft oder gar zu spät

-> Zur Software im AppStore

-> zur Herstellerseite mit einer Übersicht der Features

Wieso genau diese Software und zum Weiterlesen

Ich testete CoPilot Live 8, da ich von der Herstellerfirma ALK eine Testversion zur Verfügung gestellt bekam, an dieser Stelle ein herzliches Danke dafür. Die anderen Navisoftwares fürs iPhone unterscheiden sich nicht allzu stark von dieser. Wer es noch genauer wissen möchte, kann im aktuellen (Nr. 20 / 2009) c’t Heft des Heise Verlages (CHF 6.50 am Kiosk) einen ausführlichen Vergleichstest der Navi-Apps lesen.

Letzte Artikel
Promo