MMS nun auch in den USA möglich.

Dass die Amerikaner uns in neuen Technologien nicht immer voraus sind zeigt das MMS beim iPhone: Erst seit gestern können nun auch die Amerikaner mit ihrem iPhone Text-Nachrichten versenden, der Mobilfunkprovider AT&T hat die Option nun für alle iPhone-Besitzer in den USA freigeschaltet. In der Schweiz war der Versand von MMS mit dem iPhone schon seit dem Start der neuen 3.0 Software möglich. AT&T musste aber zahlreiche Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur tätigen, um dem zunehmenden Traffic begegnen zu können. Schon vorher war das Daten-Netz des Mobilfunkproviders sehr stark frequentiert, was das Unternehmen vor allem auf die vielen Smartphones, namentlich dem iPhone, zurückführte.

P.S.: Da Apple versprochen hatte, den MMS Support ab Ende Sommer („Late Summer“) anzubieten, klagen nun einige Leute gegen Apple und AT&T, da der Erscheinungstermin nun im Herbst liegt. [via gizmodo]

  • Hanspeter

    MMS ist kein Fortschritt. Dass der User-Druck zur Implementation von MMS geführt hat, ist bedauerlich. Fortschritt wäre schliesslich eine Reduktion der Kommunikationsmöglichkeiten auf einen Kanal namens Email.

Letzte Artikel

Siri Lautsprecher kommt erst Anfang 2018

Mit dieser Meldung hat Apple sich ein wenig das Weihnachtsgeschäft vermasselt. Der HomePod, Siri Lautsprecher, wird statt Ende 2017 erst Anfang 2018 erhältlich sein. Dies hat Apple gegenüber CNBC gesagt:  "a little ...

Weiterlesen

Apple Pay Cash im Video-Test

Apple Pay ist eine sehr praktische Sache. Die im iPhone hinterlegte Kreditkarte kann weltweit zum bezahlen an geeigneten Terminals genutzt werden. Mit Apple Pay Cash kannst du Geld an Freunde senden. Dazu ...

Weiterlesen
Promo