AppsiPhoneiPod touchSchweiz

PostFinance App ermöglicht Zahlungen vom iPhone

3Angesehen

Die Schweizerische Post hat seit dem 2. September die zweite kostenlose iApp im AppStore. Mit PostFinance (AppStore-Link) ist es möglich Überweisungen bis Fr. 100.- (66€) pro Tag und Person zu tätigen. Auch ist ein Einblick auf die Bewegungen und das Saldo des Kontos möglich.
Weiter können PostFinance-Filialen, Poststellen und Postomat Standorte auf der alltbekannten Google Maps Karte angezeigt werden. Ebenfalls nützlich, der Blick auf die Börsen Märkte in der Schweiz, Europa und Nordamerika. Auch zu sehen Fonds und Währungen.

 

Wichtig:
Nach der Anmeldung ist die Handynummer und die App mit dem Postkonto verbunden. Und ’nurnoch‘ mit einem Passwort geschützt. Desshalb:

Foto 1Wenn ihr die PostFinance App auf dem iPhone oder iPod touch installiert habt und den Zugang zum Konto eingerichtet habt, solltet ihr euer iPhone schützen! Es gibt die Möglichkeit einen Code festzulegen welcher bei jedem entriegeln eingegeben werden muss und / oder kann die SIM Pin Abfrage aktiviert werden.

 

 

 

 

Die Post meldet:

Diese iApp bietet Ihnen verschiedene Informationen rund ums Thema Geld und ist unser erster Schritt in Richtung Mobile Banking. Nach erfolgreicher Anmeldung fragen Sie mit der iApp bequem und ortsunabhängig Ihren Kontostand ab und überweisen kleine Geldbeträge an Freunde, die ebenfalls ein Konto bei PostFinance haben.

  • Ich hatte die Chance die App in einem User Acceptance Test vorab zu testen.

    Ich habe dort den Verantwortlichen bereits gesagt. Ich sehe den Sinn nicht, dass ich on the road schnell mal CHF 100.– auf das PC-Konto von einem Freund oder so überweisen muss.

    Ich hätte gern, dass ich meine Regelmässigen Zahlung entweder auslösen (Paynet) oder per gespeicherten Vorlangen schnell mal auf dem Sofa auslösen kann.

    Aber ich hoffe, dass wir dann das mit Vers. 2.0 erhalten.

  • Grundsätzlich finde ich die App sehr gut, die Idee dahinter ist natürlich auch, dass man den gelben „Rechner“ nicht immer dabei haben muss, das ganze dann aber dennoch nur mit einem Passwort zu sichern ist aber trotzdem ein wenig fragwürdig.. Auch zu verbessern wäre sicherlich die Abfrage des Guthabens, da dort eigentlich nur der Betrag ersichtlich ist, von den restlichen Daten wird nur der meist unbrauchbare Anfang angezeigt (s. Screenshot oben)