AppsGameSchweiz

Zahnputz-App der CSS soll Kinder zum Zähneputzen animieren

1View

Die Zahnputz-App (AppStore-Link) der CSS unterstützt und hilft den Kleinen beim Zähneputzen. Auf spielerische Weise wird gezeigt wie die Zähne richtig gesäubert und welche Stellen besser gereinigt werden müssen.
Das Spiel ersetzt nicht die Beaufsichtigung der Eltern und den Besuch beim Zahnarzt. Die App soll aber Kinder animieren die Zähne genau zu putzen. Hierzu vergibt die App Punkte und Pokale.

Für die optimale Nutzung der App kann eine kostenlose Wandhalterung für das iPhone und den iPod touch bestellt werden. Für das Spiel wird die Zahnbürste „gescannt“ dann beim Zähneputzen verfolgt. So registriert die App wie der Jüngling die Zähne putzt.

Die aufsteigenden Blasen zeigen dir an, dass du gut putzt. Wenn du deine Zahnbürste nicht bewegst, so bleiben diese stehen und du verlierst Punkte. Sobald die Blasen die Zahnteufelchen erreicht haben, deformieren sich diese. Dies gibt dir die Punkte die du für den Goldpokal brauchst.

Zwei Minuten werden die Zähne geputzt. Danach sieht man die rot markierten Stellen, welche man beim Putzen vernachlässigt hat. Die integrierte Statistik zeigt Verbesserungen oder auch Verschlechterungen übersichtlich dargestellt auf.

Was denkt ihr über diese App? Ist es eine gute Idee die Kinder mit einer iPhone App zum Zähneputzen zu animieren?

  • Eigentlich eine gute Idee, aber nur eigentlich. Zumindest ich bin dafür, das die Rolle einer Erziehungsberechtigten Person nicht von einem App übernommen werden sollte. Aber wenn’s wirklich soweit nützt das die Kinder lieber Zähneputzen hat es das Ziel bereits erreicht.

  • Mark

    Es ist eine coole App, die den Eltern (mit)hilft das die Kinder die Zähne putzen.
    Meiner Tochter gefällt’s -und- dass ich höre “ Papa ich möchte meine Zähne putzen“ gefällt mir…!
    Kann ich nur empfehlen!

  • Kann den Vorpostern nur Recht geben – die Idee ist gut, aber es ist mal wieder etwas, das Kinder in Kontakt mit Konsumprodukten bringt. In diesem Alter sind die Kinder besonders empfänglich für derartige Dinge und sehe diese später als Selbstverständlichkeit an. Auch kann keine App die Rolle der Eltern ersetzten, wie schon „weissertiger“ schreibt.