AppsSchweizTests

Stromkosten mit myStrom kontrollieren und reduzieren

Wer hat zu Hause Computer, Monitor, Drucker, Fernseher, Home-Cinema und Settop Box? Die meisten! Doch wisst ihr auch was die Geräte an Strom verbrauchen? Wohl kaum. Auch im Standby brauchen die Geräte Strom. Wie der Kassensturz neulich gezeigt hat braucht die Settop Box der UPC Cablecom im Standby mit 147 kWh/a am meisten Strom.

Mit den Powerline Adaptern von myStrom kann der Stromverbrauch gemessen und gesenkt werden.  Wir haben myStrom getestet und zeigen euch wie myStrom funktioniert.

Um den Stromverbrauch im Haushalt messen zu können braucht ihr zu erst ein Starter-Kit. Zur Auswahl stehen zwei Starter-Kits. Eines mit Powerlan- Internetanbindung und eines ohne. Wer keine internetfähigen Geräte vernetzen will ist mit dem „ECO Control Starter-Kit“ gut bedient. Wer nebst dem Messen des Stromverbrauchs auch noch das Internet in alle Ecken der Wohnung bringen  will greift zum „ECO LAN Starter-Kit“.

Das ECO LAN Starter-Kit besteht aus 2 Adaptern (Sender & Empfänger) für eine Netzwerk Verbindung über das Stromnetz. An den Adaptern werden via ein Ethernet-Port der Router und ein internetfähiges Gerät angeschlossen. Via Internet können Sie den am Empfänger angeschlossenen Verbraucher ein- und ausschalten.

Einrichten (mit Powerlan)
Das ECO LAN Starter Kit besteht aus zwei Powerlan-Adaptern. Am roten Adapter stecken wir die Stromversorgung des Routers ein. Das mitgelieferte Ethernet-Kabel wird am Router und roten Adapter eingesteckt. So werden die weiteren Adapter mit Internet „durch-die-Steckdose“ versorgt.
Der blaue Adapter stecken wir im Büro ein. Das mitgelieferte Ethernet-Kabel verbinden wir hier mit der TimeCapsule. Alle im Büro stehende Stromverbraucher wie iMac, TimeCapsule, NAS-Server und Drucker werden am blauen Adapter angeschlossen.

Sind die Adapter einmalig registriert und ein myStrom-Konto eröffnet, die beigelegte Anleitung zeigt Schritt-für-Schritt wie das geht, wird der Stromverbrauch gemessen.

Weitere Adapter
Mit jedem weiteren Adapter können zusätzliche Stromverbraucher in anderen Räumen aufgezeichnet und auf Wunsch ein- und ausgeschaltet werden.

Online Statistik
Online eingeloggt können die Adapter dem virtuellen Zuhause zugeordnet werden. Für die bessere Übersicht ist es einfach möglich die Adapter mit eigenen Namen zu versehen. Wird in den Einstellungen der Wohnort eingetragen kann der eigene Stromanbieter und der Tarif festgelegt werden. So stimmen die Kosten mit dem Stromverbrauch überein.

Die angezeigte Statistik ist sehr aufschlussreich. So sieht man auf den ersten Blick an welchen Tagen und zu welchen Stunden wie viel Strom verbraucht wurde – in W, kWh und Franken.

Automatisch Strom sparen
Eine zusätzliche Hilfe ist der ‚Adapter Zeitplan‘. Mit der automatischen Zeitsteuerung werden zur festgelegten Zeit alle an einem Adapter angeschlossenen Geräte ausgeschaltet.

there’s an app for that
Auch unterwegs können Stromverbrauch und -kosten abgerufen und kontrolliert werden. Mit der myStrom-App können zudem die Powerlan-Adapter und die angeschlossenen Stromverbraucher ausgeschaltet werden. Sehr praktisch um unterwegs noch schnell überflüssige Stromverbraucher von Netz zu nehmen.

Strom sparten kostet
Jede Neuanschaffung kostet. MyStrom ist nicht ganz Gratis. Wer aber die Stromkosten senken will, weis mit myStrom wo und vor allem wann dies möglich ist.
Für die Nutzung von myStrom wird ein Startet-Kit benötigt. Dieses kostet mit Powerlan Fr. 169.-, ohne Fr. 129.-. Weitere Adapter gibt es für je Fr. 89.- bzw. Fr. 49.-.
Für die volle Nutzung ist zudem ein Premium-Konto notwendig. Dieses kostet Fr. 18.- im Jahr. Mit dem Basic-Konto ist nur das „Ein- und Ausschalten von Geräten via Computer und Smartphone App“ möglich.
Wird ein myStrom-Konto eröffnet, können die Premium Funktionen 30 Tage kostenlos getestet werden.

Fazit
Um die Stromkosten reduzieren zu können, muss man erst wissen welche Geräte am meisten Kosten verursachen. Dies ist mit myStrom dank der detailreichen Statistik mit den Preis- und kWh-Angaben möglich.
Sind die grössten Kostenverursacher eruiert, kann dessen Nutzung angepasst werden. Computer ausschalten anstatt im Standby lassen und Geräte wie Fernseher und Settop-Box vom Netz trennen statt im Standby lassen.
Dank myStrom kann unnötiger Stromverbrauch gezielt automatisch und manuell reduziert werden. Mit diesen Anpassungen können die Stromkosten in jedem Haushalt reduziert werden.

iPhoneBlog