iPhone

Kaum zu glauben: das erste iPhone war bei der Keynote unfertig und fehlerhaft

Die Vorstellung des iPhones durch Steve Jobs ist uns allen noch in Erinnerung. Das iPhone hat gross eingeschlagen und wurde zum Welterfolg.

Kaum zu glauben, dass die damalige iPhone Keynote eine Risiko-Veranstaltung war. Wie die New York Times berichtet, waren die bis dahin fertiggestellten iPhones, es waren lediglich einige Prototypen, Hardware- und Softwaretechnisch ein Desaster.

Steve Jobs bestand darauf das iPhone live auf der Bühne vorzustellen. Aus den noch fehlerhaften iPhones wurde das Beste ausgesucht und der Goldene-Pfad festgelegt. Dies bedeutet, dass Funktionen und Apps in einer bestimmten Reihenfolge aufgerufen werden mussten, so war die Chance eines Absturzes gering.

Jobs: Wenn wir scheitern, wird es wegen euch sein.

Steve Jobs Plan, einen Telefonanruf durchzuführen, bereitete den Technikern ebenfalls Kopfzerbrechen. Um den unkontrollierbaren und wiederkehrenden Signalverlust zu verheimlichen wurde die Signalanzeige so programmiert, dass immer volle 5 Balken angezeigt wurden. Eine hinter der Bühne installierte Antenne von AT&T half die Netzverbindung aufrecht zu erhalten.

Weitere Details findet ihr im Artikel der New York Times.

Die Keynote verfiel, im Anbetracht diesen Voraussetzungen perfekt. Gute sechs Jahre später sind wir beim iPhone 5s, welches den Weg noch nicht in die Schweiz gefunden hat.

iPhoneBlog