iOS 10.3: 8 Fakten zu APFS, dem neuen Apple Dateisystem

iOS 10.3: 8 Fakten zu APFS, dem neuen Apple Dateisystem

Mit iOS 10.3 hat Apple das Dateisystem auf iPhone, iPad, Apple TV und Apple Watch umgestellt. Das neue Dateisystem bietet mehr Sicherheit und spart Speicherplatz. Hier 8 Fakten zu APFS:

1. Apple File System

APFS steht für Apple File System. Apple ersetzt damit HFS+. Erst seit iOS 10.3 setzt Apple auf APFS. Mit dem Update auf diese iOS Version wird das Dateisystem umgestellt.

2. APFS über die ganze Apple-Platform

HFS+ aus dem Jahr 1998 ist fast 20 Jahre alt. Eine Reliquie. In den letzten 20 Jahren hat sich viel verändert. Wir haben von Festplatten auf SSD aufgerüstet, wir haben uns von der Installation von Software von CDs zum Download hin bewegt. Unsere Backups verschoben sich in die Cloud.

3. Optimiert für Flash-Speicher

Fast jedes neue Gerät hat Flash-Speicher verbaut. Schneller, platzsparend und sicherer als herkömmliche Festplatten. APFS ist für Flash-Speicher entworfen worden. Ideal für iPhone und iPad. Somit gibt es für iOS Geräte nur Vorteile. Schnelles Lesen und Schreiben von Daten und mehr Zuverlässigkeit beim Transfer von Daten.

4. Schnappschuss und Klone

Zwei grosse Vorteile von APFS sind Schnappschüsse und Klone:

  • Klone sind sofort verfügbare Kopien von Dateien oder Verzeichnissen, die keinen weiteren Platz benötigen. Beim Klonen wird nur der Verzeichniseintrag einer Datei kopiert. Beim Ändern einer geklonten Datei werden nur die geänderten Blöcke zusätzlich auf das Laufwerk geschrieben. Dadurch kann das Dateisystem verschiedene Versionen einer Datei vorhalten, und sie beansprucht dabei nur wenig zusätzlichen Platz.
  • Schnappschüsse sind nur-lesbare Instanzen eines Dateisystems auf einem Laufwerk. Sie helfen, Datensicherungen effizient anzulegen, und bieten die Möglichkeit, Änderungen auf einen bestimmten Zeitpunkt zurückzusetzen.

5. Niedrige Latenz macht APFS-Geräte schneller

APFS konzentriert sich auf eine geringe Latenz. Was bedeutet, dass Dinge wie Apps schneller starten und die Datenübertragung deutlich schneller wird. Dies sollte die Ladezeiten reduzieren.

6. Verschlüsselung

APFS unterstützt die Verschlüsselung ganzer Volumens, einzelner Dateien und sensibler Metadaten. Es unterstützt folgende Verschlüsselungsmethoden:

  • Single-key-Verschlüsselung
  • Multi-key-Verschlüsselung mit per-file-Schlüsseln für Daten und separatem Schlüssel für sensible Metadaten. Multi-key-Verschlüsselung gewährleistet die Integrität der Benutzerdaten. Selbst wenn jemand die physische Sicherheit des Geräts kompromittierte und sich Zugang zum Geräteschlüssel verschaffte, könnte er die Benutzer-Dateien nicht entschlüsseln. Apple File System benutzt AES-XTS oder AES-CBC-Verschlüsselungsmodi, abhängig von der Hardware.

7. Zukunftsicher

HFS + unterstützte 32-Bit-Datei-IDs. APFS unterstützt bis zu 64-Bit. APFS ist so konzipiert, dass es zukunftssicher ist. Dies auch ein Grund weswegen iOS Apps zukünftig für iOS 11 64-bit fähig sein müssen.

8. iOS 10.3 gibt dir Speicherplatz zurück

Das Upgrade auf APFS hat einen klaren Vorteil. Du erhältst wertvollen Speicherplatz zurück. Der Speichergewinn variiert stark, je nach Gerät erhältst du bis zu 1 GB Speicher frei.

 

Letzte Artikel

iPhone 8 Mokup: fast wie von Apple

Auch in diesem Jahr haben es (angebliche) Fotos von der neuen iPhone Generation ins Internet geschafft. Diese zeigen das iPhone 8, das sogenannte Jubiläums-iPhone, mit randlosem Display, fehlender Home-Taste und Dual-Kamera auf ...

Weiterlesen

Neues iPhone SE erst 2018?

Der Trend zu Smartphones mit grossem Bildschirm hält an. Nach wie vor sind Smartphones mit einem Display über 4" beliebt. Trotzdem hat das iPhone SE mit seinem 4"-Display seine Daseinsberechtigung. Das kleiner ...

Weiterlesen
Promo