Apple

Führende Technische Hochschulen in Europa übernehmen Apples Initiative „Jeder kann programmieren“

Apple hat heute bekannt gegeben, dass 70 Hochschulen und Universitäten in Europa den „Jeder kann programmieren“-Lehrplan eingeführt haben, ein umfassendes Programm, das von Apple entwickelt wurde, um jedem dabei zu helfen, mobile Apps zu entwickeln. Diese Hochschulen und Universitäten adaptieren Apples Lehrplan für App-Entwicklung mit Swift, um allen Studenten Möglichkeiten zu eröffnen und sie mit den benötigten Fähigkeiten auszustatten, um in der boomenden App-Economy Karriere zu machen.

Bildungseinrichtungen in Grossbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, den Niederlanden, Schweden, Dänemark, Norwegen, Österreich, Belgien, der Tschechischen Republik, Irland, Luxemburg, Polen und Portugal bieten App-Entwicklung mit Swift an, um ihre Schüler auf zukünftige Karrierechancen in der App-Entwicklung vorzubereiten. Der ganzjährige Kurs wurde von Apple-Ingenieuren und Pädagogen entwickelt, um Studenten unabhängig von Wissensstand und Hintergrund Programmieren und App-Design zu lehren.

– Das Harlow College in Grossbritannien wird seinen 3’000 Studenten App-Entwicklung mit Swift anbieten, um ihnen Kenntnisse im Programmieren zu vermitteln und sie auf eine Karriere in der App-Entwicklung vorzubereiten. Dieses Angebot gilt auch für Erwachsene, die eine neue berufliche Herausforderung suchen.

– Der Lehrstuhl für Angewandte Softwaretechnik an der Technischen Universität München in Deutschland konzentriert sich darauf, seinen Studenten mit Swift und ARKit praxisnahes Software-Engineering und unternehmerisches Wirtschaftswissen zu vermitteln. Hierbei wird eng mit regionalen Unternehmen wie BMW und Siemens zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass das Lernen für den heutigen Arbeitsalltag relevant ist.

– Das Mercantec Vocational College in Dänemark ist eine staatlich finanzierte Berufsschule, die ihren 3’000 Schülern die Möglichkeit bietet Programmieren zu erlernen, bevor sie ihre Karriere bei einem regional ansässigen Unternehmen beginnen.

– Die Fachhochschule Arnhem und Nijmegen in den Niederlanden ist besonders attraktiv für Studenten, die nach einem Bachelor-Abschluss oder nach einer kurzen Berufsausbildung suchen. Die 34’000 Studenten haben jetzt durch App-Entwicklung mit Swift die Möglichkeit Programmieren zu lernen.

„Programmieren ist eine wesentliche Fähigkeit in der heutigen Berufswelt und durch ‚Jeder kann programmieren‘ geben wir Menschen weltweit die Möglichkeit, Programmieren zu lernen, Code zu schreiben und zu lehren“, sagt Tim Cook, CEO von Apple. „Seit der Einführung von ‚Jeder kann programmieren‘ vor zwei Jahren haben wir eine wachsende Begeisterung für die Initiative von Schulen auf der ganzen Welt erlebt, die das Programm zunehmend in ihre Ausbildung integrieren.“

 

„Am Harlow College erkennen wir, dass das Erlernen von Programmieren den Studenten hilft, sich auf eine immer technologischere Zukunft vorzubereiten. Es entwickelt ihren Ansatz zur Problemlösung, Logik und Argumentation und stärkt wichtige mathematische Fähigkeiten“, sagt Karen Spencer, Direktorin des Harlow Colleges. ‚Jeder kann programmieren‘ stellt eine einzigartige und innovative Umgebung für das Lernen zur Verfügung, mit der jeder Schüler programmieren kann.“

Swift ist die leistungsstarke und intuitive Programmiersprache von Apple, die Entwicklern die Freiheit und Möglichkeiten bietet, die sie benötigen, um die nächste Generation innovativer Software zu entwickeln. Beliebte Apps wie Airbnb, KAYAK, TripAdvisor, Venmo und Yelp sind alle mit Swift entwickelt.

Der Technologiesektor ist einer der am schnellsten wachsenden Wirtschaftszweige in ganz Europa und Fachleute aus den Bereichen Computer und Informatik sind sehr gefragt. Die App-Economy hat in Europa 1,36 Millionen Arbeitsplätze geschaffen. Seit dem Start des App Store hat Apple fast 18 Milliarden US-Dollar an Entwickler in ganz Europa ausbezahlt.

iPhoneBlog

Schreiben Sie einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.