Apple

Protest und Einsprachen: Apple baut doch kein Rechenzentrum in Irland

Streitigkeiten und Einsprachen haben Apple dazu gezwungen, das geplante europäische Rechenzentrum in Irland auf Eis zu legen. Geplant war ein Rechenzentrum für europäische Nutzer von iCloud, iTunes und App Stores sowie Services wie iMessage, Apple Maps und Siri.

Apple wollte 850 Millionen Euro investieren. Das Objekt sollte mit erneuerbarer Energie betrieben werden und 2017 eröffnet werden.

heise.de schreibt:

Nach Protesten der Bevölkerung und jahrelangen Verzögerungen bei den Genehmigungen hat sich der Konzern angesichts neuer Hürden entschieden, das Projekt endgültig aufzugeben.

Ein gleiches Projekt in Dänemark mit ebenfalls einer Investitionssumme von 850 Millionen Euro ist kurz vor der Fertigstellung.

Obiges Bild zeigt das geplante Projekt in Athenry, Galway, Ireland.

iPhoneBlog

Schreiben Sie einen Kommentar