Apple muss Umsatzkorrektur vornehmen: weniger iPhones verkauft als erwartet

Tim Cook hat gestern mit einem offenen Brief an die Investoren eine Korrektur des erwarteten Umsatzes veröffentlicht. Erstmals seit der Einführung des iPhones (2007), muss Apple nun vermelden, dass weniger Geräte verkauft wurden, als die Prognose ursprünglich versprach.

Die Prognose für das Weihnachtsgeschäft, gerechnet werden die letzten drei vergangenen Monate, wurde ursprünglich mit 89 Mrd. bis 93 Mrd. $ festgehalten. Nun hat Tim Cook in einem Brief an Investoren für das Ende Dezember abgelaufene erste Quartal nur noch 84 Mrd. $ Umsatz in Aussicht gestellt.

Schuld ist China

Die Verkäufe in China sind niedriger ausgefallen als erwartet.

«Wir haben einige Herausforderungen in den Schwellenländern erwartet, aber wir haben die Stärke der wirtschaftlichen Abwärtsbewegung unterschätzt, vor allem in China»

schreibt Cook.

Grund für die Umsatzkorrektur sind sicherlich auch sie Preise der Geräte. Das iPhone wurde in den letzten Jahren jeweils massiv teurer. Gerade das iPhone X im letzten Jahr hat einen neuen Höchstwert erreicht. Das Basismodell mit rund Fr. 1‘000.- anzupreisen war vielen genug.

Hinzu kommt, dass das iPhone kein schlechtes Smartphone ist. Auch ältere Geräte sind noch gut im Schuss, werden mit Updates versorgt und kommen einem, wegen dem schlichten Design, keineswegs veraltet vor. Dies steigert den Abstand zwischen Neuanschaffungen.

Bei Services, Wearables und Mac hat Apple an Umsatz zugelegt. Am 29. Januar wird Apple seine offiziellen Zahlen zum Q4/2018 bekannt geben.

Apple informiert Mitarbeiter

Bloomberg liegt ein Apple internes Schreiben vor.

Wir sind zwar enttäuscht, unser vierteljährliches Umsatzziel nicht erreicht zu haben, allerdings brachte unser fiskalisches Q1 gleichzeitig ein Rekordergebnis bei den Umsätzen von Services, Wearables und Mac. Der iPad-Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorjahresquartal zweistellig, und die iPhone-Aktivierungen in den USA und Kanada stellten neue Weihnachtstagrekorde auf. In den wichtigsten Märkten wie den USA, Kanada und Mexiko, den westeuropäischen Ländern wie Deutschland und Italien sowie in den asiatisch-pazifischen Ländern wie Korea und Vietnam werden Rekordergebnisse erzielt. Unsere weltweit installierte Basis an aktiven Geräten erreicht ebenfalls ein neues Allzeithoch, was die Loyalität unserer Kunden und ihre Wertschätzung für Ihre Arbeit widerspiegelt.

Wir sind enorm stolz auf die Innovationen, die wir unseren Kunden mit iPhone XR, iPhone XS und iPhone XS Max bieten. Dies sind ohne Zweifel die besten iPhones, die wir je hergestellt haben. Wir haben jedoch im Q1 keinen neuen Rekord für den iPhone-Umsatz aufgestellt. Dies ist auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen – einige makroökonomische Faktoren und einige, die speziell für Apple und die Smartphone-Industrie spezifisch sind.

Äußere Einflüsse mögen uns vielleicht etwas beeinflussen, aber wir werden sie nicht als Entschuldigung verwenden. Wir werden auch nicht warten, bis es von alleine besser wird. Dieser Moment gibt uns die Möglichkeit zu lernen und zu handeln, um uns auf unsere Stärken und auf die Mission von Apple zu konzentrieren – unseren Kunden die besten Produkte auf der Erde zu liefern und ihnen einen unübertroffenen Service zu bieten. Wir verwalten Apple langfristig und sind in schwierigen Zeiten immer stärker geworden.

Deine Meinung interessiert uns, was hältst du von der Preisstrategie?

iPhoneBlog

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .