Info-Bildschirme im ÖV

Schon seit letztem Sommer sind einige neue Busse in Basel mit einem Bildschirm ausgerüstet, der über die nächsten Haltestellen informiert. Natürlich kann man sich darüber streiten, ob dies sinnvoll ist. Der Grund, wieso ich hier über das berichten will, ist aber das manche Fahrzeuge nun mit 2(!) Bildschirmen nebeneinander ausgerüstet sind. Während der Eine weiterhin die beschriebene Grundfunktion erfüllt, zeigt der andere aktuelle News-Headlines (ca. 20 verschiedene von Basler Zeitung Online), Werbung und Wetter an. Das finde ich nun durchaus sinnvoll, denn das Gleiche würden viele während der Busfahrt mit ihrem iPhone erledigen. Klar, kann man so nicht seine Mails lesen, aber schon das Zweite was ich im Bus mache, ist aktuelle News-Headlines anschauen. Den ganzen Artikel lese ich sowieso selten mit dem iPhone.

So ein Info Bildschirm finde ich nun deutlich nützlicher als eine reine Haltestellenanzeige. Meiner Meinung nach sind die Haltestellen-Info-Bildschirme vor allem für ältere Menschen geeignet, wenn sie die Lautsprecheransagen nicht mehr so gut verstehen. Für Auswärtige und Touristen bieten die Bildschirme aber zu wenig andere Infos wie z.B. Umsteigemöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten. Für Pendler bzw. Einheimische wären die Abfahrtszeiten anderer Linien an den Haltestellen sicher eine gute Ergänzungsmöglichkeit.

Nun die BLT sind sicher nicht die ersten Verkehrsbetriebe, die Bildschirme in Fahrzeugen einführen, denn solche sind Euch sicher auch schon in U-Bahnen in europäischen Grossstädten (Mir kommt z.B. Rom in den Sinn) aufgefallen. Trotzdem finde ich diese News-Bildschirme einen sehr guten Ansatz, den man weiter ausbauen soll.

  • derapple

    Das haben wir hier in Aachen mittlerweile auch, allerdings verfügen die Busse hier über einen 24 Zoll TFT welcher aktuelle Nachrichten streamt. Gute Idee meiner Meinung nach!

  • Robin

    Auch Berlin hat diese Doppelfenster schon seit einigen Jahren im Einsatz… Seit etwa 2000. Seither flimmern diese Doppelmonitore in der U-Bahn und ich finde es UNERTRÄGLICH. Nur selten kommt es vor das man diesen Flimmerkästen im Untergrund etwas abgewinnen kann. So finde ich das Projekt „Going Underground“, dass weltweit erste Filmfestival in einer U-Bahn das nun seit 8 Jahren existiert, eine interessante Idee. Das wars dann aber auch schon wieder. Weitere Infos gibt es hier: http://www.goingunderground.de/ueber.html

    Warum es mich nervt?
    Seit die Teile ununterbrochen mit einer stolzen Anzahl von 3768 Monitoren flimmern, wird man mit noch mehr Informationen zugeschüttet die ich garnicht wissen will. Zumal jene Informationen von den bekannten Berliner Käseblättern stammen (Erst BZ, dann später von BILD). zeitweise gab es auch mal News von NTV, keine Ahnung ob das immer noch so ist. Was ich aber noch nerviger finde ist, dass es seither komplizierter geworden ist sich während der Fahrt mit Freunden etc. zu unterhalten. Irgendeiner gafft zwangsweise immer auf den Monitor. Das Ding ist eine Kommunikationstötungsmaschine die seines gleichen sucht, und so etwas mag ich aus Prinzip nicht. Dann lese ich doch lieber die richtigen Nachrichten auf dem iPhone von der Zeitung wo ich denke, dass sie es am vernünftigsten rüberbringen.
    Zum Glück begrenzt sich das derzeit auf die U-Bahnen, aber ich gehe mal davon aus das man langfristig das System auf Busse und Straßenbahnen ausweiten wird und auch die Deutsche Bahn wird sicherlich langfristig die S-Bahnzüge ausstatten. Im Regionalverkehr haben sie es ja bereits auch schon umgesetzt.

    Was ich bei euch interessant und auch bereits aus Hannover (Hauptsächlich in den Stadtbahnen die zur Messe fahren) kenne, ist die Informationsübermittlung zum Streckenverlauf. Die gibt es in der Berliner U-Bahn überhaupt nicht was für mich völlig unverständlich ist wo doch die BVG so gerne mehr Kundentransparenz vermittelt. Aber dann müsste man ja auf einen ganzen Monitor auf Vorder- und Rückseite verzichten. Wie grausam währe das denn? 😉
    Immerhin amüsieren mich die Anzeigen gelegentlich mit schweren Ausnahmfehlern die auch auf Flickr und Co. mehrfach ihre Runden machen.

    Wer mehr über das Berliner Fenster wissen möchte, kann http://www.berliner-fenster.de aufrufen.

  • sm

    Ich kenne diese Info-Screens von Zürich & Graz:

    In Zürich gibt es in vielen Fahrzeugen (nicht in allen) eine Haltestellenanzeige (inkl. geschätzter Fahrzeit zu den nächsten paar Haltestellen & bis zur Endhaltestelle). Des Weiteren bietet das System in Zürich auch die Umsteigeinformation.

    In Graz muss sich die Linienführungs- & Haltestellenanzeige die Monitore mit News & Werbung teilen, was ich eher ungünstig finde…

  • gentux

    In Biel gibts die auch seit Kurzem allerdings nicht im Doppel. In Aarau zeigen beide Bildschirme oft das Gleiche… naja über den Sinn müssen wir wohl nicht diskutieren… wohl ein Fehler.

    Wenn ich in Zürich oder so bin, finde ich sowas praktisch um zu sehen, ob ich vielleicht noch eine Haltestelle weiter aussteigen kann.

Letzte Artikel

Mit Schweizer ARuler-App Distanzen Messen

Ausmessen ohne zu bewegen. ARuler (AppStore-Link) ist eine Augmented Reality App von Patrick Balestra. Der Tessiner bietet mit ARuler eine App zum Ausmessen von Längen direkt mit dem iPhone. Sogar Flächen und ...

Weiterlesen
Promo