Das 9,7″ iPad Pro

Das 9,7″ iPad Pro

Mein Wechsel vom iPad Air der 1. Generation zum 9,7″ iPad Pro ist ein grosser Sprung. Welche Punkte ich beim neuen iPad Pro gegenüber dem iPad Air 1 besser finde, versuche ich euch in diesem Beitrag näher zu bringen.

ipadpro_3_gifEin wichtiger Punkt beim iPad ist das Display. Genau darum geht es doch bei einem Tablet. Zum betrachten und bearbeiten von Fotos und Videos ist ein Display von höchster Qualität entscheidend. Nur so können die Farben entsprechen der Realität gewählt werden.
Apple hat dem iPad Pro ein hervorragendes Retina Display verpasst. Dieses bietet mehr Farbumfang als die Vorgänger Modelle. Das bedeutet eine 25% bessere Farbsättigung und ergibt einen Farbraum wie es die Filmindustrie verwendet.

true-tone-displayUnd True Tone: eine für mich bahnbrechende Funktion welche später auch unbedingt in das neue iPhone gehört. (Wie die Grafik links zeigt). Die Funktion passt die Farben und Intensität automatisch der aktuellen Umgebung an. Das betrachten von Bildern oder das Lesen eines Dokuments ist so in jeder Umgebung natürlicher den je. Eine Funktion die der Art gut funktioniert, so dass die Farbanpassungen unbemerkt von statten gehen.

iPad Pro hat ein 64-bit A9X Prozessor, im iPhone 6s werkelt ein A9 Chip, im iPad Air 1 war ein A7 Chip verbaut. Die Geschwindigkeit bemerkt man als Nutzer von Prozessorlastigen Apps besonders gut. Mit iMovie kannst du bis zu drei 4K Filme gleichzeitig bearbeiten. In der CAD-App AutoCAD 360 ist ein- und auszoomen bei komplexen Zeichnungen möglich.

Der verbesserte Grafikprozessor erlaubt das Rendern von grossen Grafiken, Animationen laufen flüssig ab und atemberaubende Effekte in Games machen richtig Spass.

Mit der 12 Megapixel iSight Kamera macht das iPad Pro gleich gute Fotos wie das iPhone 6s. Ob es sich nun lohnt damit Fotos zu machen sei jedem Nutzer selber überlassen. Ich persönlich mache mit dem iPad praktisch nie Fotos.

ipadpro_3_gifDabei liefern die vier Lautsprecher heftig Wumms. Deutlich mehr Qualität als bei den Vorgänger Modellen darf hier erwartet werden. Anhand der Bildschirmorientierung passt das iPad die Soundausgabe automatisch an. Der Bass kommt immer über alle vier Lautsprecher, die mittleren und die hohen Töne jeweils über die oberen Lautsprecher.

Absolut praktisch sind die Multitasking-Funktionen Slide Over und Split View. Am rechten Bilschirmrand kann eine weitere App  geöffnet werden, ohne dabei die bestehende App zu schliessen. Das anzuzeigende Fenster kannst du bis zur Mitte hin vergrössern. Schreiben an Dokumenten und dabei im Internet surfen oder iMessage beantworten ist ein Beispiel um produktives arbeiten zu schildern. Auch kannst du Word und Excel gleichzeitig geöffnet haben und deine Dokumente bearbeiten. Dateien hin und her kopieren ist möglich und eine Erleichterung.

ipadpro_5

Mit Picture in Picture ist es möglich während dem Arbeiten ein Video zu schauen oder einen FaceTime Anruf zu tätigen. Dieses wird dann am Bildschirmrand klein angezeigt.

Dafür eignet sich das Smart Keyboard. Es faltet sich platzsparend  wie das Smart Cover zusammen und hält magnetisch am iPad fest. Leider ist das Tastaturlayout nur in US-Englisch verfügbar. „Z“ und „Y“ sind vertauscht, sowie einzelne Sonderzeichen die nicht an der gewohnten Stelle aufgedruckt sind. Wenn du die Tastenbelegung auswendig kannst, ist schreiben ohne zu schauen kein Problem.

Über den Smart Connector, drei Anschlüsse auf der Seite des iPads wird die Daten- und Stromversorgung des Smart Keyboard sichergestellt. Eine aktive Bluetoothverbindung ist nicht nötig. Mit dem Smart Keyboard schreibt es sich wie zuhause am iMac.

ipadpro_2

An dieser Stelle möchte ich auch noch den Apple Pencil erwähnen. Den Stift zum Schreiben und zeichnen für das grosse und kleine iPad Pro ist ein praktischer Zusatz für künstlerisch begabte. Zum zeichnen, schreiben, markieren und skizzieren eignet sich der Apple Pencil hervorragend. Einmal geladen lässt sich der Pencil 12 Stunden lang nutzen. Für eine kurze Ladung von 15 Sekunden (!) lässt sicher der Pencil für 30 Minuten nutzen. Aufladen kannst du ihn per Lightning-Anschluss direkt am iPad Pro.

Das iPad Pro hat eine integrierte Apple SIM mit der es möglich ist Datenpakete zu kaufen ohne eine eigene SIM-Karte einzufügen. Dies kann unter Umständen Roamingkosten sparen. Die jeweiligen Angebote gilt es aber gut zu vergleichen.

Absolutes Pro für das iPad Pro
Das Display ist der Knaller, die vier Lautsprechen machen richtig spass und das Zubehör, Apple Pencil und Keyboard erweitern das iPad Pro sinnvoll. Die integrierte Apple SIM ist ein Pluspunkt bei Auslandaufenthalten.

Weniger Pro
Leider ist das Tastaturlayout nur in US-English verfügbar. Deutsches Layout soll noch kommen, wann ist aber noch nicht bekannt.
Der Preis von Fr. 689.- (Apple Onlie Store-Link) ist recht hoch für jemanden der von einem iPad Air 2 auf ein iPad Pro wechseln möchte. Für jene mit einem älteren iPad oder jene die noch kein iPad besitzen ist das iPad Pro ein top Gerät mit viel Power.

Übrigens, der Apple Pencil gibt’s für Fr. 109.- und das Smart Keyboard für Fr. 159.- im Apple Onlie Store.

(GIF: giphy.com / True Tone gif: iphone-ticker.de / Fotos: iPhone-Blog.ch)

Letzte Artikel

iOS 11: WLAN Passwort einfach teilen

Mit iOS 11 wird es noch einfacher das eigene WLAN-Passwort an Gäste weiterzugeben. Will ein Kollege sich in dein Gästenetz einwählen, so erscheint auf deinem Gerät die Frage, ob du das WLAN-Passwort ...

Weiterlesen

iOS 11: Auto-Helligkeit gut versteckt

Auch mit iOS 11 lässt sich die Helligkeit des Bildschirms im Kontrollzentrum anpassen. Per auf- und abbewegen des Balkens lässt sich die Helligkeitsstufe anpassen. Die automatische Anpassung der Helligkeit lässt sich nach ...

Weiterlesen
Promo