Apple PayiPhone

Apple Pay: U-Bahn von New York und London mit Express-ÖPNV bezahlen

Die NFC-Schnittstelle wird nicht nur für Apple Pay und zum bezahlen genutzt. Auch soll die „Brexit-App“ bald unterstütz werden. Mit dieser können sich EU-Bürger um eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung in Grossbritannien bewerben.

Nun gibt es erneut Meldungen welche die Erweiterung von Apple Pay beschreiben. Bald kannst du in London und News York mit dem iPhone und der Apple Watch die U-Bahn betreten.

Die Funktion „Express-ÖPNV“ erlaubt den Einsatz der Apple Pay-Karte ohne Face ID oder Code. Halte dein iPhone einfach an ein unterstütztes ÖPNV-Lesegerät.

Einstellen kannst du dies auf dem iPhone unter Einstellungen -> Wallet & Apple Pay und für Apple Watch in der Watch-App unter Einstellungen -> Wallet & Apple Pay.

Übrigens: Auf dem iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR kannst du im Gangreserve-Modus die Express-ÖPNV-Karten nutzen. Die Gangreserve ermöglicht das schnelle Bezahlen von Fahrten, und sie ist bis zu fünf Stunden lang verfügbar, wenn dein iPhone aufgeladen werden muss.

iOS 12.3 nötig

Apple führte Express-ÖPNV in iOS 12.3 ein, das im Mai veröffentlicht wurde. London würde sich einer Handvoll Städten anschliessen, die das Apple Pay Feature unterstützen, darunter Peking, Shanghai, Portland und New York City. Express-ÖPNV funktioniert auch für Suica-Karten in Japan.

  • Apple informiert im Support-Artikel HT209495 über Express-ÖPNV mit Apple Pay.

iPhoneBlog

3 Kommentare

  • Dieser Artikel ist in mehrerlei Hinsicht lückenhaft.

    1. Express-ÖPNV gibt’s nicht erst seit iOS 12.3, sondern in Japan bereits seit iOS 10 und im Rest der Welt seit iOS 11. Ich habe z.B. Suica bereits vor einem Jahr in meinem Japan-Urlaub intensiv genutzt.

    2. Das jetzt freigeschaltete Feature bezieht sich auf Express-ÖPNV mit Karten im EMV-Standard (also unsere westlichen Kreditkarten). Dies ist so eine Art Light-Version und hat gegenüber Express-ÖPNV im Felica-Standard (Suica, die chinesischen Karten und demnächst Octopus in Hong Kong) einige Nachteile: Der EMV-Standard ist viel langsamer. Das merkt man erst, wenn man Felica mal in Aktion erlebt hat und es ist in einem Bahnhof wie z.B. Shinjuku kritisch, um die Rush Hour zu bewältigen. Ausserdem kann man bei EMV keine Abos hinterlegen, was bei Felica möglich ist. Weiter kann man die Expressfunktion bei Kreditkarten nicht für herkömmliche Zahlungen in Geschäften nutzen, was bei Suica & Co möglich ist.

    Dass EMV Express-ÖPNV nicht dasselbe ist, musste auch TfL auf Social Media feststellen. Zahlreiche User haben sich beklagt, dass Oyster in Apple Pay nicht hinterlegt werden kann und sie mit einer Kreditkarte keine Abos nutzen können.
    Nichtsdestotrotz ist es natürlich gut, dass Apple nun auch eine Express-Light Funktion für Kreditkarten zur Verfügung stellt.

    • Herzlichen dank für dieses wertvolle Feedback!

      Wie kommen denn die Abos oder Fahrkarten auf die Express-ÖPNV Karte in Apple Pay? Siehst du auf dem iPhone, welche ÖPNV-Karten du hinterlegt hast?

      • Jede Karte hat eine individuelle Nummer. Sobald man damit bei JR East ein Abo löst, ist die Karte nicht mehr anonym. Das Abo ist in der japanischen Suica-Begleitapp ersichtlich (in der Englischen für Touristen nicht). Bei der physischen Karte ist das Abo aufgedruckt. Gerüchten zufolge sollen mit iOS 13 und der Apple Card anpassbare Layouts im Wallet kommen. So würde man das Abo dann im Wallet auf der Karte sehen. Vgl. z.B. eine mögliche Darstellung hier: https://atadistance.net/2019/05/21/dynamic-apple-pay-wallet-cards-in-ios-13/

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .