Apple erklärt „iPhone 11 Pro Ortungsdienste“, zukünftiger Schalter deaktiviert U1-Chip

iPhone 11 Pro greift auch dann auf die Ortungsdienste zu, wenn diese über die Einstellungen ausgeschaltet wurden. Letzte Woche habe ich darüber berichtet.

Brian Krebs von KrebsonSecurity hat bemerkt, dass sein iPhone 11 Pro auch dann auf die Ortungsdienste zugreift, wenn er die Ortungsdienste für Apps und Systemdienste deaktiviert hat.

Gegenüber TechCrunch hat sich Apple wie folgt dazu geäussert:

Die Ultra-Breitband-Technologie ist ein Industriestandard und unterliegt internationalen behördlichen Anforderungen, nach denen sie an bestimmten Standorten ausgeschaltet werden muss. iOS verwendet die Ortungsdienste, um zu bestimmen, ob sich „iPhone“ an diesen verbotenen Orten befindet, um Ultra-Breitband zu deaktivieren und die Bestimmungen einzuhalten.

Die Verwaltung der Ultra-Breitband-Konformität und die Verwendung der Standortdaten erfolgt vollständig auf dem Gerät, und Apple sammelt keine Standortdaten der Benutzer.

Nun ist tatsächlich bestätigt, dass nur die neuste iPhone Generation davon betroffen ist. Grund dafür ist der U1-Chip und die damit zusammen unterstützte Ultrabreitbandtechnologie.

Apple will mit einem zukünftigen iOS-Update einen Schalter anbieten um auch Ultrabeitbandtechnologie ausschalten zu können.

1 Shares

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .